Bot-Trap Panel
Geschützt mit

Logfile: 6155.98 KB

PayPal Spenden möglich

#PaySafe Spenden möglich
 

Hallo, dies ist eine weitere SGI Fusion - Testseite, unsere letzten Tests waren am 15.07.2021.

Samstag, 30. Juni 2012
Shaiya Geschichte
Veröffentlicht in
Die Nordein jedoch wurden mit Makel und unansehnlichen Zügen geboren und die Göttin tat sie als Fehlschlag ab und entließ die Lebensenergie der Nordein zurück in die Erde. Aus ihren Fehler lernend, kreierte sie diesmal eine Rasse, die sie nach Ihren eigenen Vorstellungen formte. Sie kreierte die Dumianas mit der Hingabe und Tugendhaftigkeit, ganz nach ihrem eigenen Bilde. Sie alle lebten in Harmonie und vermehrten den Wohlstand zum Ruhme und zur Ehre Etains.

Mit der Zeit gewannen die Dumianas an Kraft und Stärke hinzu. Die Göttin gewährte ihnen das Geschenk der Intelligenz und des Wissens, im Unbewusst sein, dass diese Geschenke Ehrgeiz, Zweifel, Disrespekt und Zweifel an der Autorität der Göttin entfachen würden. Die Dumianas begonnen letztendlich einen rebellischen Krieg, der 7 Jahre lang andauerte.

Als der Krieg seinen Verlauf nahm, wurde die Göttin aufgrund Ihrer rebellierenden Rasse depressiv und begann an sich selbst zu Zweifeln. Mit dem Zweifel stellte sich auch Ihre Kraft ein und Ihre Schönheit schwand. Diese Schwäche ausnutzend, erstachen die Dumianas ihre Göttin mit einem Schwert.

Als sie von dem Schwert durchbohrt wurde, brach Ihre gepeinigte Seele in Zwei.

Mit Etains Tod brach die Erde auf und der Himmel verdunkelte sich und alles Lebende von Shaiya wurde in den Abgrund gerissen und Verschlungen. All dies passierte, als ob die Welt für die Gräueltat der Dumianas sühnen würde.

Der Großteil von Teos Eperios Land und die meisten Einwohner kamen dabei um Existenz und Leben. Das Schicksal erlaubte dem Paar Proton und Eustatin, zwei Dumianas, zu überleben und das Land neu zu bebauen. Sie versteckten sich im Berg Aspeleia und lebten dort glücklich für viele Jahre.

Eines Tages spürte Eustatin, dass sie schwanger war. Sich einsam fühlend, verängstigt und verunsichert was er nun tun sollte, traf Proton die heftige und schwerwiegende Entscheidung in den Norden von Teos vor seiner Verantwortung zu fliehen. Eustatin jedoch ging einsam in den Süden und gebar einen gesunden Jungen. Fast so, als hätte Eustatin ausgeharrt, bis ihr Sohn stark genug ist, starb sie auf mysteriöse Weise. Der Sohn entzündete das Grab seiner Mutter und es brannte 100 Tage lang, von dem Hass und der Abscheu des Sohnes gegenüber seinem Vater zehrend. Selbst im Tod noch sorgte Eustatin für ihren Sohn, indem sie als letzten Akt aus ihrer Asche eine Frau für ihren Sohn formte, damit er nicht allein ist. Diese Beiden wurden die Gründer der Vail Rasse, allerdings konnten beide ihre Abscheu nicht Herr werden und der Hass auf Protos zog sich durch die gesamte Vail-Linie.

Das Leben von Proton war von dem Zeitpunkt seiner Entscheidung an wie verflucht. Es verging kein Tag, an dem er seine Entscheidung und die Entscheidung seines Volkes die Göttin zu vernichten nicht bereute. In seiner Einsamkeit schnitzte er das Abbild Eustatins in einen Baum, um sich seiner Fehler bewusst zu sein und sich an die schönen Tage mit seiner Frau zu erinnern. Eines Tages wurde das hölzerne Abbild von Eustatin durch die Kraft der erdenen Göttin lebendig und zusammen wurden diese Beiden die Gründer der Elfen.

500 Jahre lang lebten die Vail und die Elfen voneinander getrennt, unwissend, dass die andere Rasse existiert. Als beide Rassen sich entwickelten und sich ausbreiteten, kamen sie das erste Mal in Kontakt. Selbst zu Beginn waren die Treffen nie herzlich. Beide Seiten versuchten ihr Reich weiter in das Land des anderen zu treiben. Viele Schlachten wurden geschlagen und beide Seiten gewannen und verloren, aber keinen von Beiden gelang es längerfristig sein Reich über den Fluvious Fluss zu strecken.

Obwohl Etain (einst Göttin von Etain, nun Göttin von Shaiya) ihren Körper verlor und Ihre Seele gespalten blieb, existierte sie jedoch weiterhin. Die Spaltung ihrer Seele erzeugte übernatürliche Ereignisse und rief vereinzelt Sonnenverdunklungen hervor. Wenn eine solche Sonnenverdunklung auftrat, bebte die Welt heftig und der Boden brach an einigen Stellen gewaltsam auf und entfesselten einen mächtigen Sturm. Die Welt kam kurzzeitig zum Halt und auch der Krieg zwischen den Vail und den Elfen hielt an, in Furcht vor der Göttin. Bei genau solch einer Eruption entzweiten sich die Ozeane und legten eine Insel frei, die aus Etos, der Dimension Gaias, kam und die Menschen mit sich brachte. Nach 200 Jahren war die Population der Menschen bereits so stark gewachsen, dass sie sich ausbreiteten und dabei die Elfen fanden. Zusammen schlossen die Elfen und die Menschen eine Allianz; die Allianz des Lichts.

Mit der selben Sonnenfinsternis brachen die Nordein, die in Einsamkeit in der Erde wachten und über die Zeit stärker und größer wurden, aus der Erde hervor. Anfangs arrogant, aggressiv und rücksichtlos führten sie Krieg gegen alle anderen Völker, bis sie fast dezimiert von der Allianz des Lichts von den Vail gerettet wurden. Ihre negativen charakterlichen Eigenschaften zurückstellend, gründeten sie mit den Vail den Bund des Zorns.

Und hier beginnt jetzt unsere Geschichte….
0 Kommentare • Dieser Beitrag wurde 1685 mal gelesen • Drucken
Comments
 
News verlinke
AddThis:
URL:
BBcode:
HTML:

Kommentare
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
 
Kommentar schreiben
Bitte logge dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.
 
Bewertungen
Bitte logge dich ein, um eine Bewertung abzugeben.

Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben.